KAWASAKI KLR Forum Foren-Übersicht KAWASAKI KLR Forum
*** KLR 650/600/250 ***
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Gel-Batterie

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    KAWASAKI KLR Forum Foren-Übersicht -> 600 Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Thägger
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.03.2008
Beiträge: 44
Wohnort: Großraum Stuttgart

BeitragVerfasst am: 25.05.2015, 16:08    Titel: Gel-Batterie Antworten mit Zitat

Bin seit 2010 auf Gel-Batterie umgestiegen. Leider halten diese nicht sehr lange. Habe nun die vierte Batterie drin... Hatte schon das Fabrikat gewechselt - leider ohne Erfolg. Erst neulich war ich 530 km unterwegs (Batterie also randvoll) vier Tage später dreht der Motor morgens zwar durch, sprang aber nicht mehr an. Batterie am Ende. Das finde ich an den Gel-Batterien so schlecht: Erst keinerlei Anzeichen das etwas nicht stimmt und dann von heute auf morgen einfach alle sein. Im Urlaub wäre sowas echt nervig. Bei allen Gel-Batterien war dies bisher so. Wenn ich mal im Winter ein oder zwei Wochen nicht fahre, lade ich die Batterie via Bordsteckdose mit einem Optimate-Ladegerät auf.

Was habt ihr für Erfahrungen mit Gel-Batterien gemacht?
Gibt es welche, die von besonders guter Qualität sind?
_________________
KLR 600 E ist die Beste - 163.000 km können nicht lügen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Suntzun
2500U/Min sind genug...


Anmeldungsdatum: 01.05.2010
Beiträge: 4370
Wohnort: U L M

BeitragVerfasst am: 25.05.2015, 16:21    Titel: Antworten mit Zitat

Gel Batterien würde ich für eine KLR eh nicht empfehlen. Die läuft am besten mit der guten Blei-Säure Batterie....habe bis jetzt nie Probleme gehabt.
_________________
Ab sofort: Eagle Mike inside...Steckdose im Cockpit,abschaltbar...Stahlflex frontside mit Sinter...Fehlinglenker...Iridium als Funke...WP-Federbein...Heckhöherlegung... kompl. LED im Pürzel...LED als Parklicht,teilw. im Cockpit...GPR Fuore Alu Oval als Sound..110dB Jom Fanfare...Sturzbügel gottseidank...93 tsd. geknackt, von Doc und Rattfield geliftet...langsam wirds Zeit für Wössner glaub ich...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chef
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.08.2004
Beiträge: 6586
Wohnort: Heilbronn

BeitragVerfasst am: 25.05.2015, 17:06    Titel: Antworten mit Zitat

@Thägger
Deine Erfahrungen haben andere KLR-Treiber auch schon gemacht.

Ich bin jetzt kein Elektrik-Crack und kann auch nicht dezidiert erklären, warum das so ist, aber die Bord-Elektrik einer KLR ist allen Erfahrungen nach nicht für Gel-Batterien geeignet.
Wer seine KLR im Dauereinsatz hat und täglich damit fährt, oder, wie beschrieben, mit der KLR in Urlaub fährt, erlebt dort sehr schnell böse Überauschungen...
Soweit ich weiß, kocht die Original-Elektrik eine Gel-Batterie regelrecht, da sie den Ladestrom nicht adäquat begrenzen kann. Trotz eines intakten Reglers!
Blei-Säure-Batterien macht das nichts bzw. nicht so viel aus.
Gel-Batterien hingegen, gehen dadurch sehr schnell kaputt.
Mit einem für Gel-Batterien geeigneten Ladegerät (z.B. Optimate) laden, schadet der Gel-Batt. natürlich nicht... das Ladegerät ist ja in der Lage, den Ladestrom zu begrenzen, was die KLR-Elektrik nicht bzw. nicht ausreichend kann.

Wer nur ab und zu mit seiner KLR fährt und dann auch keine längeren Strecken, mag vielleicht Glück haben und die Gel-Batterie hält relativ lange.
Für den Dauereinsatz hingegen scheinen die Gel-Batterien in der KLR nicht zu taugen.

Natürlich könnte man durch zusätzliche Elektrokomponenten so in die Elektrik eingreifen, das auch Gel-Batterien adäquat geladen (und nicht überladen) werden - aber da sollen mal die Elektrikprofis vor, bevor ich hier Käse verzapf'.
Jedenfalls habe ich mich über dieses Thema mal mit einem Oldtimerfahrer unterhalten, der wegen genau dieser Problematik auch länger an seinem Geschoss herumexperimentiert hat, bis der Einsatz einer Gel-Batterie problemlos möglich war.
Der hat dann irgend eine Pufferschaltung dazwischen geklemmt... fragt mich nicht... ich weiß echt nicht mehr, was genau er da ge- bzw. verbaut hat.

Also für völlig ausgeschlossen halte ich Gel-Batterien in der KLR nicht, man muss halt zusätzlich noch irgendwelche Pufferschaltungen o.ä. verbauen...

Der wernerz hat auch schon sein Vorhaben geäußert, eine Gel-Batterie in seine 650er stecken zu wollen.
Der hat sich mit dem Thema wohl auch schon auseinandergesetzt, vielleicht weiß er mehr dazu?

EDIT:
Hab' gerade nochmal d'rüber nachgedacht:
Moderne Fahrzeuge oder auch Ladegeräte haben ja eine mikroprozessorgesteuerte Ladeelektronik.
Die verhindert ein Überladen der Batterie.
Und das leistet die Original-Elekronik einer KLR nicht... insofern liegt da vermutlich der Hase im Pfeffer.


Gruß Chef
_________________
Männer sind wie Kinder - nur die Spielzeuge werden etwas teurer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
KLR600
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.07.2008
Beiträge: 515
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 25.05.2015, 17:46    Titel: Antworten mit Zitat

Schöne Erklärung, passt auch bei mir...
Fahre seit Jahren die gleiche Gel, bin aber reiner Kurzstreckenfahrer.
Wenn mal nix wichtigeres anliegt, bau ich mir so´n Gel-Puffer.
_________________
KLR 600 Bj.`89 ™
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thägger
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.03.2008
Beiträge: 44
Wohnort: Großraum Stuttgart

BeitragVerfasst am: 25.05.2015, 19:12    Titel: Gel- Antworten mit Zitat

Also das mit der Überladung kann ich mir nicht so richtig vorstellen. Zumal bei der KLR der Gleichrichter/Regler sehr gut funktioniert. Und ich weiß wovon ich spreche, da ich ganz zu Beginn mal einen abgefressenen Kontakt im Stecker des Reglers hatte. Das war nicht einfach den Fehler zu finden (wie meistens beim Stromzeugs). Ganz ähnliche Erfahrungen hat es übrigens auch in meinem Bekanntenkreis gegeben. Teils große Maschinen 1000er Kawasaki, Virago..aber alle mit den gleichen Symptomen. Gemeinsamer Nenner bei allen: Die hatten alle die "billigen" aus dem Internet (ProfiStar, Yucell etc.) Diese kommen alle mehr oder weniger aus China. Da ich prinzipiell nichts aus China kaufen möchte (leider war aber die Batterie von dort, hab von den Chinesen aber noch nie etwas qualitativ hochwertiges bekommen) wäre jetzt noch die Frage wie es mit Magneti Marelli aussieht. Schließlich kostet diese dann auch gut das Doppelte. Hat jemand eine Erfahrung mit dieser Batterie? Auch interessant das nur wenige Markenhersteller bislang gut im Gel-Markt vertreten sind. Varta, Bosch etc. Ob da irgendwie ein Hintergrund zu sehen ist? Der klare Vorteil der Gel-Batterien liegt halt darin, das keine Säure einem die Maschine versauen kann.
_________________
KLR 600 E ist die Beste - 163.000 km können nicht lügen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chef
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.08.2004
Beiträge: 6586
Wohnort: Heilbronn

BeitragVerfasst am: 25.05.2015, 20:02    Titel: Antworten mit Zitat

Da es ohnehin nur eine handvoll Hersteller von Batterien gibt (und wahrscheinlich die meisten in China produzieren lassen) wird das vermutlich keinen großen Unterschied machen.
Jeder labelt hat irgendwas anderes drauf,ob nun ProfiStar, Yucell, Varta, Bosch, Delo, Saito, Diablo, Excell oder wie die alle heißen... Mit den Augen rollen
Es gibt hunderte von Markennamen - die produzieren die Batterien garantiert nicht alle selber.

Magneti Marelli sagt mir nix, von daher kann ich dir da leider nicht weiterhelfen, sorry.

Ich hab' mit Yuasa-Batterien im Blei-Säurebereich ganz gute Erfahrungen gemacht.
Vielleicht stellen die auch ganz ordentliche Gel-Batterien her nix weiss

Aber mir würde das Thema grundsätzlich stinken, fast jedes Jahr eine neue Gel-Batterie kaufen zu müssen.
Und mal ganz ehrlich - wie oft versaut dir 'ne Säurebatterie das Mopped (ja, mir ist es auch schon einmal passiert)...
Gut, ich versteh' aber auch den Grundgedanken erst gar keine Säure spazieren fahren zu wollen.

Schon mal 'ne Hawker probiert? Da sind doch die meisten begeistert... und es ist eine Reinbleibatterie...

Hab' grad was gefunden, da steht auch was zu der Glasvliestechnik zu lesen...:
http://www.motorradonline.de/rat-und-tat/kaufberatung-starterbatterien/445064


Gruß Chef
_________________
Männer sind wie Kinder - nur die Spielzeuge werden etwas teurer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
jo-sommer
Full Member


Anmeldungsdatum: 22.11.2011
Beiträge: 2019
Wohnort: Ganz oben in Baden

BeitragVerfasst am: 25.05.2015, 21:30    Titel: Antworten mit Zitat

Gelbatterien sind für die Lichtmaschinen/Regler der Baujahre unserer KLR unsinnig. Der Ladestrom einer Gel/Vlies darf 14,4 V nicht über steigen. Das ist allerdings bei unseren Kisten nicht gewährleistet.

Nimm die normalen Saito Blei Akkus. Mein letzter hat über 8 Jahre gehalten....

Gruß Jo
_________________
Schbass ham!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Rattfield
dohickey Fetischist


Anmeldungsdatum: 06.05.2007
Beiträge: 6042
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 26.05.2015, 18:40    Titel: Antworten mit Zitat

bei gel oder vlies batterien einfach einen mosfet regler einbauen und gut ist. der alte regler der klr kommt mit den alten bleibomben einfach besser klar.
_________________
Alu zu Alu und Stahl zu Stahl!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
BrummBrumm
Mahlzeit :o)


Anmeldungsdatum: 17.03.2008
Beiträge: 2796
Wohnort: 73430 Aalen

BeitragVerfasst am: 30.08.2015, 01:17    Titel: Antworten mit Zitat

Habe ne intAct Bike-Power Gel Batterie drin, dazu aber auch ein SHINDENGEN FH020AA Regler.
_________________
Ich kam, sah und siegte

nu mit Doo!
84er KLR 600 bei ein Fall für zwei
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Z1-Stone
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.07.2014
Beiträge: 20
Wohnort: 63911

BeitragVerfasst am: 02.09.2015, 22:52    Titel: Antworten mit Zitat

Als Stripi kann ich das so nur bestätigen. Das gleiche auch bei den alten Z-Modellen. Alter Regler nur Säure-Batterien verwenden. Der Ladestrom ist zu wenig geregelt um Gel oder Lithium Akkus zu laden. Hierführ müssen hochwertigere Regler verbaut werden. Dann geht das auch. Wenn aber der alte Regler funzt finde ich es Nonsens. Außer Gewichtersparniss wär ein Thema. Noch ein Tipp Blei-Säure Akkus nach dem befüllen erst mal am Ladegerät durchladen, dann halten die auch mehrere Jahre. Sollten trotzdem noch Störungen auftreten, mal das Maße / Minuskabel komplett erneuern hab ich schon des Öfteren gehabt dass die Übergangswiderstände viel zu hoch waren. Kommt durch die vermoderten Anschlüsse und Ausgehärteten Kabel ( Feuchtigkeit in den Kupferlitzen die dann zu Korrosion führt.
_________________
der mit der Z tanzt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tutan
Full Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2007
Beiträge: 381
Wohnort: Allgäu

BeitragVerfasst am: 26.02.2016, 10:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hi, ich habe jetzt meine Gel-Batt. ausgebaut, weiß aber nicht, ob sie kaputt ist, da sie am Ladegerät 14, 4 Volt anzeigt und öffnen kann an sie auch nicht( voll verkapselt ).So, 14,4V ist eigentlich voll und reicht zum starten und darüberhinaus, aber mein Anlasser summt nur. Jetzt die Frage: Batterie oder Anlasser tauschen? Oder gibt's noch ne event. Möglichkeit?
_________________
seit kurzem Tengai-Fahrer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Nordlicht
Full Member


Anmeldungsdatum: 21.06.2011
Beiträge: 2192
Wohnort: Dithmarschen, das letzte Abenteuer Europas.

BeitragVerfasst am: 26.02.2016, 12:05    Titel: Antworten mit Zitat

Bleib doch mit deinem Problem in einem Thread. Hast du die Spannung beim Anlassen gemessen?
_________________
2008 KLR 650E/685,EM-Doo,ThermoBob, KLX-Kit 42/142, Leo X3, 16/43, UNI Filter,Melvin Stahlflex,Wilbers Federbein & progressive Gabelfedern, Gabelstabi, H&B Kofferträger, Barkbuster Storm
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Rattfield
dohickey Fetischist


Anmeldungsdatum: 06.05.2007
Beiträge: 6042
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 26.02.2016, 18:28    Titel: Antworten mit Zitat

die zuleitungen bestehen garantiert auch nur noch aus schmodder. komplett erneuern und du kannst mit dem anlasser fahren.
_________________
Alu zu Alu und Stahl zu Stahl!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
NiceIce
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.08.2012
Beiträge: 757
Wohnort: Klagenfurt/Kärnten, Austria

BeitragVerfasst am: 26.02.2016, 22:01    Titel: Antworten mit Zitat

Was ich nicht verstehe sind die 14.4 Volt am Ladegerät, wäre ja Ladespannung und KEINE Batteriespannung.

Eine Batterie wird ab 13,8 Volt bis maximal 14,6 Volt geladen, die "Leerlaufspannung" einer geladenen Batterie liegt bei 12,8 bis 31,2 Volt frisch vom Ladegerät, nach 2 bis 3 Stunden sind es dann nur noch 12,2 bis 12,4 rum, nagelt mich da aber nicht ganz fest.

Ohne Multimeter geht mal gar keine Aussage zum Zustand der Batterie.

Also Multimeter an die eingebaute Batterie klemmen und ablesen.

Dann Startkonopf drücken und dabei die Spannung ablesen.

Unter 9 Volt schlecht, um 10 Volt OK.

LG
Martin
_________________
Ist im Sebtembel stumpf del Hobel
hobelt man noch im Oktobel.

Cagiva Elefant 750 AC, BJ: 97
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
meier13
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.09.2009
Beiträge: 675
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: 26.02.2016, 23:59    Titel: Antworten mit Zitat

Eine GUT / Schlecht Aussage geht schon im gewissen Rahmen:

Batterie aufladen. Wenn das weiter oben genannte Ladegerät 14,4 Volt anzeigt, oder je nach Ladegerät die Batterie entsprechend lange dran war, dass eine funktionstüchtige Batterie aufgeladen wäre, Batterie wieder anschließen.

Licht einschalten. Ist das Licht wirklich normal hell oder schon etwas gelblich? Licht anlassen.
12V*14A /h = 168 W/h ----- 168/60W = 2,8 Stunden.

Maximale Leuchtzeit der Beleuchtung würde also bei neuer voller Batterie max. 2,8 Stunden betragen. (sie wird aber schon früher dunkel)

Wird die Lampe jetzt schon nach 15 Minuten dunkel oder dunkler, ist da nicht mehr viel mit der Batterie. Hält die Beleuchtung grob 1 Stunde oder mehr, ist sie wahrscheinlich noch brauchbar.

Gruß
Ulrich
_________________
It´s not the speed that kills you, it´s the sudden stop.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    KAWASAKI KLR Forum Foren-Übersicht -> 600 Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de