Tank undicht

alles was es sonst noch an der 650er gibt
Benutzeravatar
franka_dally
Full Member
Beiträge: 119
Registriert: 12.07.2016, 11:19
Wohnort: Niederösterreich
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Tank undicht

Beitrag von franka_dally »

Guten Morgen liebe Gemeinde!

Wie in meinem Beitrag kurz vorgestellt, habe ich meine Kleine optisch und motorisch ziemlich saniert.
viewtopic.php?f=2&t=8858&start=40
Die letzten Wochen habe ich die frisch lackierten Anbauteile draufgebaut und den Tank mal mit 5 Liter gefüllt um zu sehen, ob der Benzinhahn dicht ist usw.

Gestern wollte ich weiter schrauben und dreh den Bock auf die andere Seite und dann der Schock :eek:

Bild

Obwohl ich den Tank nur mit Drahtbürst eund Schleifpapier behandelt habe, dürfte er an der unteren Naht undicht geworden sein.
Oh Mann ich könnte heulen.

In meinen unruhigen Nächten habe ich mir jetzt folgende Lösung überlegt:
Ich in injiziere mit einem 10 mm Schlauch, den ich in den leeren und gespülten Tank in die undichte Ecke einführe, ein 2K Kunstkarz und Gieße die ganze Ecke gut 1cm dick aus. Danach kommt er nochmal zum Lackierer, evtl. kann er da was nacharbeiten.

Was haltet ihr davon? Hat wer Erfahrungen mit sowas? Ich fang sicher nicht an an dem Tank zu schweißen, da brenn ich mehr durch als ich repariere.
Oder meint ihr ich sollte die ganze Sache lassen und mir einen guten gebrauchten Tank schießen und neu lackieren lassen?

Gruß
Stefan
Nicht vergessen: gummierte Seite nach unten, lackierte Seite nach oben.

Benutzeravatar
jason
Full Member
Beiträge: 1116
Registriert: 24.04.2016, 09:49
Wohnort: Taunusstein
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Tank undicht

Beitrag von jason »

Da ist guter Rat teuer.
Ich würde versuchen nen guten gebrauchten zu bekommen. Klar man kann es mit Harz versuchen, wenns aber nicht klappt haste ja auch die Kohle beim Lackierer umsonst ausgegeben.
Vielleicht hat ja noch einer nen anderen Tipp. Kaltmetall etc.
Echt kacke, die Kiste so schön hergerichtet und dann das.
___________________________
Bremsen macht die Felge dreggisch

Benutzeravatar
KLR650Designer
Full Member
Beiträge: 37
Registriert: 30.06.2016, 11:06
Wohnort: Schiffdorf
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Tank undicht

Beitrag von KLR650Designer »

Hatte an meiner A das gleiche Problem. :?
Wenn Wasser ins Benzin gelangt, sammelt es sich in den untersten Tankecken.
Is halt schwerer und läßt den Tank von innen nach außen weggammeln.
Ich habe den Tank von außen sauber geschliffen und gelötet.
Ging recht gut. Dann noch vorsichtshalber den Tank von innen beschichtet
um länger was davon zu haben.
Hält jetzt schon wieder 6 Jahre.

Benutzeravatar
KLR650Designer
Full Member
Beiträge: 37
Registriert: 30.06.2016, 11:06
Wohnort: Schiffdorf
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Tank undicht

Beitrag von KLR650Designer »

Hatte an meiner A das gleiche Problem. :?
Wenn Wasser ins Benzin gelangt, sammelt es sich in den untersten Tankecken.
Is halt schwerer und läßt den Tank von innen nach außen weggammeln.
Ich habe den Tank von außen sauber geschliffen und gelötet.
Ging recht gut. Dann noch vorsichtshalber den Tank von innen beschichtet
um länger was davon zu haben.
Hält jetzt schon wieder 6 Jahre.

Monkey
Full Member
Beiträge: 162
Registriert: 20.06.2008, 12:52

Re: Tank undicht

Beitrag von Monkey »

also mit Beschichtungen innen hab ich schlechte Erfahrungen bei meiner Norton gemacht, obwohl es ein bekannter Fachbetrieb war!
Was ich bei meinen Rennhondas die selbstgemachte Laminattanks hatten gemacht habe ist von r-g.de Faserverbundwerkstoffe ein 2K Harz gekauft das chemisch beständig ist, also Benzin usw. weis leider nicht mehr welches es davon war, muss man evtl. mal die Seite durchsuchen. Wie sich das natürlich mit dem Stahlblech verhält weis ich nicht, da könnte man ja nachfragen. Oder einfach löten lassen...

Benutzeravatar
KLR600
Full Member
Beiträge: 1096
Registriert: 06.07.2008, 20:23
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Tank undicht

Beitrag von KLR600 »

Denke Harz wird nix, weil zu hart, Tank "zu" flexibel.
Dann eher in Richtung dauerelastisch. Aber auch das kann ich mir nicht als Finale Lösung bei einem Tank mit Benzin vorstellen.
Löten oder anderen Tank sag ich
Fill fährt KLR600B™ 1989

Benutzeravatar
K-Power
Full Member
Beiträge: 449
Registriert: 10.04.2013, 04:42
Wohnort: Erde
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Tank undicht

Beitrag von K-Power »

Bei meinem anderen Mopped war der Tank auch undicht. Am Falz von innen nach außen durchgerostet. Alles schön sauber schleifen und dann Presto Haftstahl draufschmieren (125g für 12,- Euro). Schleifen und dann lackieren. Gutes Zeug !

Sallo1971

Re: Tank undicht

Beitrag von Sallo1971 »

Mir ist vor zig Jahren der Tank an der hinteren Befestigung unter der Sitzbank leck geschlagen.
Hatte ich damals mit Schutzgas geschweißt. Sieht furchtbar aus, sieht man aber nicht wenn alles zusammengebaut ist. Hält bis heute absolut dicht.
Vorn in der Ecke würde ich den Tank hartlöten. Genau feststellen wo das Leck ist und den Punkt löten.
Ich denke mal, das es genau zwischen den Blechen lecken wird. Da kann man den Spalt weiträumig in beide Richtungen der Blechverbindung löten.
Vorm neuen Lackieren aber erstmal eine Zeit lang Dichtheitstest machen.

Benutzeravatar
franka_dally
Full Member
Beiträge: 119
Registriert: 12.07.2016, 11:19
Wohnort: Niederösterreich
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Tank undicht

Beitrag von franka_dally »

Hy!

Danke für eure Antworten. Ich werd mich mal umhören, ob jemand in meinem Umfeld hartlöten kann.
Paralell halte ich nach einem guten gebrauchten Tank ausschau.

Je nachdem, was zuerst kommt und/ oder billiger ist wird es dann werden.

Danke!

G
D
Nicht vergessen: gummierte Seite nach unten, lackierte Seite nach oben.

Benutzeravatar
MutenRoshi
Full Member
Beiträge: 401
Registriert: 24.11.2019, 20:57
Wohnort: Mainz
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

Re: Tank undicht

Beitrag von MutenRoshi »

Hallo, ich finde auch Löten oder Schweißen klingt am besten. Vielleicht reicht sogar Weichlot aus. Da unsere Mühlen ziemlich stark vibrieren würde ich persönlich nie Harze verwenden denn sie würde sich mit großer Wahrscheilichkeit vom schwingenden Blech lösen. Ich hätte warscheinlich einfach gut abgeschliffen und geschweißt weil ich dafür alles im Haus habe. Mit hartlöten habe ich keine Erfahrung aber ein Hexenwerk ist es bestimmt nicht wenn man hat was man dazu benötigt und sich an die Anweisungen hält. Gerade nach dem Lackieren ein Leck zu entdecken...mies
Eintopf schmoren...

Dr. hc. Von und zu Nutenstein

'90er TENGAI mit Flugrost Mod, K&M Luftfilter, EM- Doo und Kauleistenschoner

Antworten