Geändert: Leistungsentfaltung / Düsengröße

alles rund um den 250er Motor
Benutzeravatar
cowy
Full Member
Beiträge: 39
Registriert: 25.02.2018, 23:10

Beitrag von cowy »

Danke

Hab gestern paar längere Auffahrten probiert
Da sind die Max 2500 u/min die dafür bleiben
fast scho selige RD Zweitakter verdächtig ;-)

Grüße Cowy

Myke
Full Member
Beiträge: 318
Registriert: 25.08.2016, 06:22
Wohnort: Graz

Beitrag von Myke »

dieser fred erweckt in mir eigenartige gelüste. mal gucken, wo ich ne 250er herkrieg. :D
Alteisentreiber

Benutzeravatar
cowy
Full Member
Beiträge: 39
Registriert: 25.02.2018, 23:10

Beitrag von cowy »

Man kann nicht genug Maschinen haben
möglichst alle Hubräume abdeckend ;-)

Myke
Full Member
Beiträge: 318
Registriert: 25.08.2016, 06:22
Wohnort: Graz

Beitrag von Myke »

:D
Alteisentreiber

Benutzeravatar
cowy
Full Member
Beiträge: 39
Registriert: 25.02.2018, 23:10

Düsengröße Original ?

Beitrag von cowy »

Hallo,

bisschen schlauer bin ich jetzt.
Kerzenbild vorbildlich rehbraun.

Das Ruckeln bei 5-6.500 wurde durch Einsatz einer Iridium noch auffälliger.

Jetzt hab ich mal den Vergaser aufgemacht:
Membranloch ist zu, Schieber geht ganz auf, und die Düse ist ne 122er.

Alles gereinigt und zusammengebaut.
Beim Einbau kommt mir die Vermutung, daß der Luftfilterkasten nicht 100 % am Vergaser aufgesteckt gewesen sein könnte :?:

Aussetzer sind jetzt nur noch bei 5.500-6.000 vorhanden (vorher auch bei höheren Drehzahlen).

Mach ich das Gas nicht voll auf, ruckelt nix - geht gemächlicher, aber ohne Aussetzer über den kritischen Drehzahlbereich hinweg. Bei 7.000 kann ich dann ganz aufmachen.

Würde hier eine fettere Düse (bis z.B.130) was verbessern, ohne die restliche Bandbreite zu verändern?
Oder wird es die Nadel sein?

Dankbar für Eure wertvollen Tips, cowy

Benutzeravatar
Nordlicht
Full Member
Beiträge: 2217
Registriert: 21.06.2011, 16:06
Wohnort: Dithmarschen, das letzte Abenteuer Europas.
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Beitrag von Nordlicht »

Ich lese im Handbuch was von einer 128er HD. Die Nadel wäre eine N31A oder CDD.

Hier war mal was.
http://www.klr650.de/viewtopic.php?t=1315
[color=green]2008 KLR 650E/685[/color],EM-Doo,ThermoBob, KLX-Kit 42/142, Leo X3, 16/43, UNI Filter,Melvin Stahlflex,Wilbers Federbein & progressive Gabelfedern, Gabelstabi, H&B Kofferträger, Barkbuster Storm, SW-Motech Sturzbügel, JNS Motorschutz.

Benutzeravatar
cowy
Full Member
Beiträge: 39
Registriert: 25.02.2018, 23:10

für mich zumindest, etwas widersprüchlich

Beitrag von cowy »

Danke!

Die Nadel (welche weiß ich nicht) hängt flexibel drin.
Öffnet der Schieber, bleibt sie noch etwas drin, und wird erst
später mitgezogen.
Hier könnte durch Einsatz einer kleinen Hülse die Nadel früher öffnen, so als wäre sie höher gehängt... :?:

Hat das schon wer versucht?

Edith ;-):
Ich werde mal die Nadel nach folgend beschriebenem Verfahren
verändern :
http://www.gs-classic.de/tipps/verg_13.htm

Benutzeravatar
cowy
Full Member
Beiträge: 39
Registriert: 25.02.2018, 23:10

Seitemständer schalter

Beitrag von cowy »

So , heut im Gelände ( Wald u wiese...) und danach auf
Der Heimfahrt meldete sich der seitenständer Schalter.
Schön durch Tachonadelabfall zu erkennen .

Gleich Brücken oder lohnt sich noch mal sauber machen ?
Würde dann Feder auch glei umbauen , auf selber hochklappen.

Die kleinen Ruckler Sind leider noch da :-(

alladinpro
halbe Portion
Beiträge: 12
Registriert: 06.02.2015, 20:27

Beitrag von alladinpro »

Wir hatten die selben Symptome an der Maschine meiner Tochter. Da war die Hauptluftdüse (so nennt man die glaub ich) zu Und zwar ist das die, wenn Du den Vergaser ausgebaut hast und dann von Richtung Luftfilterseite reinschaust das linke kleine Loch unter dem Stutzen. Da steckt so ein goldenes Teil drin mit einem winzigen Loch. Das sass bei uns zu. Trotz mehrmaligem Schallen wurde die nicht sauber. Die Maschine stand ja auch fast 15 Jahre inne Ecke. Hab den Vergaser dann auf den motorseitigen Stutzen gelegt und Vergaserreiniger draufgeträufelt und über Nacht stehen gelassen. Morgens dann durchgeblasen, und ob Zufall oder nicht ,dann hats funktioniert. Seitdem laufen unsere beiden KLR´s perfekt.

Benutzeravatar
Rattfield
dohickey Fetischist
Beiträge: 5199
Registriert: 06.05.2007, 10:13
Wohnort: Dortmund

Re: Seitemständer schalter

Beitrag von Rattfield »

cowy hat geschrieben:So , heut im Gelände ( Wald u wiese...) und danach auf
Der Heimfahrt meldete sich der seitenständer Schalter.
Schön durch Tachonadelabfall zu erkennen(
wenn das wirklich die tachonadel ist hat das mit dem motor nix zu tun.wenn es der drehzalmesser ist liegts an der zündung oder eben an den zündunterbrechern wie seitenständer, kupplungshebelschalter
Alu zu Alu und Stahl zu Stahl!

Antworten