Geändert: Leistungsentfaltung / Düsengröße

alles rund um den 250er Motor
Benutzeravatar
cowy
Full Member
Beiträge: 39
Registriert: 25.02.2018, 23:10

Beitrag von cowy »

Jaa , Drehzahlmesser :-)

Und Danke für tip mit dem Löchle
Da schau i extra nochmal nach

Benutzeravatar
lowbudget
Full Member
Beiträge: 1057
Registriert: 30.05.2008, 18:15
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Düsengröße Original ?

Beitrag von lowbudget »

cowy hat geschrieben:
Würde hier eine fettere Düse (bis z.B.130) was verbessern, ohne die restliche Bandbreite zu verändern?
Oder wird es die Nadel sein?

Dankbar für Eure wertvollen Tips, cowy
Bei Vollast hat die Nadel nix mehr zu tun. Da spielt die Hauptsdüse die Hauptrolle.

Benutzeravatar
cowy
Full Member
Beiträge: 39
Registriert: 25.02.2018, 23:10

Beitrag von cowy »

Danke.
Ich häng demnächst mal die Nadel etwas höher.


Grüße, Cowy

Benutzeravatar
cowy
Full Member
Beiträge: 39
Registriert: 25.02.2018, 23:10

Jetzt kommt etwas Licht ins Dunkel

Beitrag von cowy »

Nadel höher bringt nix .
Eher nur etwas mehr Unruhe .
Dann ( noch mit ‚hoher’ Nadel )
Luftfilterkasten Seitendeckel
ewas „gelüftet“ und siehe da - auf
Anhieb 10 km/h mehr ,
kein Ruckeln und kräftigerer Durchzug
auch schon von unten raus.

:-)

Danke für die vielen tips, cowy

-------------------------------------------------------------------------------------

Jetzt geht’s an die Feinjustierung

Ohne Gummischnorchel wär die Einstellung gut :wink:

Es ist ne 122er Düse drin. Werde demnächst mal 120 und 118 austesten.

Benutzeravatar
cowy
Full Member
Beiträge: 39
Registriert: 25.02.2018, 23:10

Beitrag von cowy »

http://www.gs-forum.eu/photopost/upload ... D97A5.jpeg

http://www.gs-forum.eu/photopost/upload ... 15FD0.jpeg

Heut mal n Zugang mittels Schnellverschraubung
gemacht, um für bevorstehenden Düsentausch
gewappnet zu sein.
Hab dann mal ne Edelstahlader eines 4 qmm-Kabels , 1cm in die
Düse gesteckt und am Gewinde der Düse angetüddelt .
Und siehe da, sie zieht ohne Mullem u Knullen von 2.000
im 6. Gang hoch. Dabei läuft se auf kurzen Geraden aufrecht sitzend 130,
das mit K60 drauf.
Ich denk, minimal weniger darfs noch werden (118er Düse) .
Bis zum Eintreffen der Düsen reicht das aber allemal :D


Schöne Osterfeiertage

Cowy

Benutzeravatar
cowy
Full Member
Beiträge: 39
Registriert: 25.02.2018, 23:10

Jetzt abgeschlossen

Beitrag von cowy »

Heut hab i mal Zeit für den Düsentausch gehabt
Alte 122 raus und 120 rein , da war noch
etwas Einbruch beim hochdrehen zw 4 u 5.000.
Dann 118 , da war beim Gas ( leicht ) zurücknehmen
noch etwas Unterschied zu ganz offen ( hier gefühlt
dies ‚gummige’ nachziehen)
Dann doch noch 115 probiert .
Hier im Durchzug kein Unterschied mit ganz od Teil offen.
Die 115er vermutlich nur, weil der Schnorchel im Kasten
(die senkrechte Röhre) gekürzr ist.
Hören tut man das nicht, da der Topf ‚innen‘ schon sehr laut ist.
Am Ende ( hinten ) ist er normal laut .
Warum der Topf so poltert ist mir ein Rätsel.
Vielleicht sind alle Töpfe so laut(?)

So hab ich an lang anziehender Steigung 119 km/h lt Satellit erreicht.
Tacho hat da knapp 130 .
135 lt Tacho und 124 lt navi war jetzt das Ergebnis,
bei Ebene und ‚dicker‘ Morgenluft .
Ich denke, das entspricht den erwarteten , ungefähren 23 PS .

Am wichtigsten ist mir der Durchzug ( was passt) und das sehr freie hochdrehen (für ne kurze Steilauffahrt zb ) , das jetzt alles andere
als gequält wirkt ;-)
Zugleich patscht sie jetzt au a bissl in Schiebebetrieb :-)

Danke für eure Hilfe !!
Grüße , cowy


Ähem , wenn wer nen originalen Schnorchel für den luftfilterkasten hat ? Ich nehm den :-) und tu ne (118er-falsch) - meinte 112er, rein
Zuletzt geändert von cowy am 12.04.2018, 12:21, insgesamt 4-mal geändert.

Myke
Full Member
Beiträge: 318
Registriert: 25.08.2016, 06:22
Wohnort: Graz

Beitrag von Myke »

a bissl mehr fett, und sie patscht nimmer (leerlaufdüse um a halbe raus.),
ansonsten danke für die tolle dokumentation!
mit zahlen und fakten ist was anzufangen.
Alteisentreiber

Benutzeravatar
cowy
Full Member
Beiträge: 39
Registriert: 25.02.2018, 23:10

Beitrag von cowy »

Bitte :-) und Danke für den Tip (!)

Sie patscht nur gaaanz zart - fast a wenig so, wie das hüsteln der HP :-)
Vorher - als se noch fett eingedüst war, wusste ich das nicht - jetzt weiß ich, was gefehlt hat :-))

Benutzeravatar
cowy
Full Member
Beiträge: 39
Registriert: 25.02.2018, 23:10

Update

Beitrag von cowy »

So, kleine Änderung gab es doch noch.
Nachdem auf Schotter (mit echt tiefen, langen Löchern) so ein
Schwimmen/Pumpen aufkam, gerade so als ob der Schwimmer
immer wieder (zu viel) Sprit in die Kammer ließ,
und noch ein bißchen von dem 'gummigen' Nachziehen beim Gas
langsam wegnehmen fühlbar war -
hab ich heut einen Originalschnorchel in den Kasten getan.
Die Düse mußte erwartungsgemäß doch noch auf 112er getauscht werden.
Die Gasannahme ist aus dem Standgas raus vehementer geworden
(ein Wheelie ohne Kupplungseinsatz ist jetzt ohne weiteres möglich :D ).
Dennoch ist der Anzug im 6. aus 2000 Umdrehungen dafür minimal
'dünner' geworden, gerade so bis 3000 ( sie stapft da n bissl gerade so, wie man es von alten F650-Vergasermaschienen kennt ), dann ists wieder so wie es soll und war ( Hier frage ich mich, ob die Standgasdüse da noch mit einwirkt ?).
Oben raus ist jetzt alles OK, ohne das Gefühl, am Gas noch rumspielen zu wollen, weil da ja noch was zum rausholen sein könnte...

Ich würde mal sagen, sie läuft rund (und dabei habe ich jetzt auch die 140 auf dem Tacho gesehen :razz: Wobei da spürbar das Fahrwerkspendeln beginnt.

Grüße, cowy


Ach ja, 165 km bis zum Umschalten auf Reserve - ist das im Soll?

Benutzeravatar
Rattfield
dohickey Fetischist
Beiträge: 5199
Registriert: 06.05.2007, 10:13
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Rattfield »

im 6ten bei 2000 u/min beschleunigen?

ich sags mal so, alles unter 4000 u /min ist nicht gut für den motor,bzw. die lager. in den ersten beiden gängen mag man noch bei 3500 einkuppeln, aber das wars dann. der motor lebt von und mit drehzahlen.
Alu zu Alu und Stahl zu Stahl!

Antworten