Startverhalten ohne DB Eater

alles rund um den 600er Motor
Antworten
Benutzeravatar
andi_ka
Full Member
Beiträge: 152
Registriert: 26.03.2018, 07:47
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Startverhalten ohne DB Eater

Beitrag von andi_ka »

Moinsen!

Meine 600er aus ´85 (only Kick) springt auch bei den derzeitigen Temperaturen seit der Motor-Instandsetzung normalerweise auf den ersten Kick an. Choke kann nach wenigen Sekunden raus.
Nun hatte ich gestern mal einen Versuch unternommen, die Gute ohne den DB-Eater (Sebring-Anlage) anzuschmeißen. Nix - kam ums verrecken nicht. Dachte schon da wäre was kaputt. Bestimmt 30 Versuche unternommen, bis das rechte Bein lahm war.

Heute morgen, DB-Eater wieder drinne, kam sie beim ersten Mal. :oops:

Dann hatte ich den DB-Killer nochmal ausgebaut - und wieder Nada, Nothing, NIX!?

Ich kann mich noch erinnern, dass bei der Verkaufsvorführung des VB die Kiste auch ihne den DB Eater gut ansprang. Der Typ hatte den nämlich nie verbaut gehabt, nur als unbenutzte Zugabe mitgegeben.

Woran könnte es liegen? Der Vergaser ist frisch überholt und Grund-Eingestellt - Mit DB-Teil, wie gesagt beim ersten Kick da.

Gruß, Andi
Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein.

*Albert Einstein*

Benutzeravatar
Thägger
Full Member
Beiträge: 156
Registriert: 14.03.2008, 18:54
Wohnort: Großraum Stuttgart
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Startverhalten ohne DB Eater

Beitrag von Thägger »

Also der einzige wirklich kleine Unterschied liegt in einem geringeren Abgasgegendruck wenn der Schalldämpfereinsatz ausgebaut ist. Aber egal ob mit oder ohne Einsatz, der Motor muss so oder so anspringen. Die Ursache liegt auf jeden Fall im Vergaser. Was wurde gemacht, warum wurde er zerlegt? Wahrscheinlich wurde die Leerlaufgemischregulierschraube nicht richtig eingestellt oder der Schwimmerstand stimmt nicht. Auch wird gerne mal der sehr kleine O-Ring im Luftablassventil übersehen einzubauen.
Am besten alles mal prüfen (die Daten im Werkstatthandbuch sind nur Richtwerte) exakte Einstellung der Leerlaufgemischschraube am besten mit Colortune (Glaszündkerze) und die Schwimmerhöhe in eingebauten Zustand mit Schlauchwaage messen.
Alles setzt natürlich voraus, das Ventilspiel und Steuerzeiten sowie der Elektrodenabstand der Zündkerze exakt stimmen.
KLR 600 E ist die Beste - 176.000 km können nicht lügen!

Benutzeravatar
andi_ka
Full Member
Beiträge: 152
Registriert: 26.03.2018, 07:47
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Startverhalten ohne DB Eater

Beitrag von andi_ka »

Thägger hat geschrieben:
01.04.2020, 23:35
(...) Was wurde gemacht, warum wurde er zerlegt? (...)
Der Kupplungsdeckel und das Motorgehäuse waren gerissen. Durch unsachgemäßes Kicken, wie mir der VB sagte.

Motorgehäuse samt Kupplungsdeckel sind ersetzt worden und bei der Gelegenheit habe ich den Vergaser natürlich auch überholt, inkl. Ultraschall und kpl. Rep.-Kit. Dann nach WHB. Vorgaben auf Standard Einstellungen.

Wie gesagt: Mit den DB Eater springt die Fuhre jedes Mal auf den ersten Kick an, auch bei Minus-Graden.

Werde nochmal schauen - ansonsten auch egal. Der Noise-Killer stört mich nicht. Die Kiste hört sich auch so kernig an.

Gruß
Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein.

*Albert Einstein*

Benutzeravatar
Thägger
Full Member
Beiträge: 156
Registriert: 14.03.2008, 18:54
Wohnort: Großraum Stuttgart
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Startverhalten ohne DB Eater

Beitrag von Thägger »

Was war mit dem Vergaser, das du ihn überholen musstest? Und ultraschall?
Hatte auch mal so ein Vergaserkit aus Fernost in den Fingern - die Qualität war fürchterlich.
Zumal in dem Vergaser kein Teil drin ist, das regelmäßig oder überhaupt mal ausgetauscht werden muss.
KLR 600 E ist die Beste - 176.000 km können nicht lügen!

Benutzeravatar
andi_ka
Full Member
Beiträge: 152
Registriert: 26.03.2018, 07:47
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Startverhalten ohne DB Eater

Beitrag von andi_ka »

Thägger hat geschrieben:
02.04.2020, 21:53
Was war mit dem Vergaser, das du ihn überholen musstest? Und ultraschall?
Hatte auch mal so ein Vergaserkit aus Fernost in den Fingern - die Qualität war fürchterlich.
Zumal in dem Vergaser kein Teil drin ist, das regelmäßig oder überhaupt mal ausgetauscht werden muss.
Die Maschine stand lange und eine Vergaser-Revision gehört für mich zum Standard dazu. Rep-Kits kaufe ich nur von Tourmax oder ebenbürtig.

Ultraschallbad habe ich für meine ZZR´s angeschafft. Bisher liefen alle Vergaserbänke nach der Überholung super.

Schwimmerstand hatte ich bei der KLR allerdings nicht geprüft ;)

Bild
Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein.

*Albert Einstein*

Benutzeravatar
Suntzun
2500U/Min sind genug...
Beiträge: 3838
Registriert: 01.05.2010, 23:51
Wohnort: U L M
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Startverhalten ohne DB Eater

Beitrag von Suntzun »

Da haben wir ja schon den Fehler...zuviel Vergaser für einen Zylinder :lol:
Tengai Bj.91
EM- Doo...Stahlflex front...Fehlinglenker...Iridium...WP-Federbein...Heckhöherlegung...Promoto... kompl. LED im Pürzel...LED als Parklicht/ Cockpit...GPR Alu Oval ...110dB Jom...Sturzbügel gsd...wenig km, von Doc und Rattfield geliftet...

Benutzeravatar
andi_ka
Full Member
Beiträge: 152
Registriert: 26.03.2018, 07:47
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Startverhalten ohne DB Eater

Beitrag von andi_ka »

Suntzun hat geschrieben:
03.04.2020, 01:12
Da haben wir ja schon den Fehler...zuviel Vergaser für einen Zylinder :lol:
Ne, das war ein günstiges 4er Pack. Da kann man sich jede Seison einen neuen abbrechen und einbauen :mrgreen:
Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein.

*Albert Einstein*

Benutzeravatar
Thägger
Full Member
Beiträge: 156
Registriert: 14.03.2008, 18:54
Wohnort: Großraum Stuttgart
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Startverhalten ohne DB Eater

Beitrag von Thägger »

Also jede Saison was am Vergaser machen? Wenn die Schwimmerkammer über die Standzeit geleert wurde, gibt es da keine Probleme. Ich bin auch kein Freund von Ultraschallreinigen. Habe mal einen in den Fingern gehabt, da war zwar kein Dreck drauf, aber die Oberfläche war trotzdem irgenwie fleckig. Mein Tipp: Vergaser zerlegen und alles über mehrere Stunden in Zitronensaft einweichen. Danach gründich mit heißem Wasser abspülen und alles in Ruhe trocknen lassen. Aber Vorsicht: Metallteile werden angegriffen. Aber speziell Messingdüsen und das Vergasergehäuse werden wie neu. Wer will kann dann noch mit Stahlwolle (Topfreinger) von Hand nachpolieren. Ist dann richtig klasse und vor allem selbst hartnäckige Benzinverklebungen werden hierbei komplett aufgelöst. Für mich die beste Art benzinverdreckte Vergaser zu reinigen. Aber eigentlich gibt es am KLR-Vergaser sehr wenig bis nichts zu tun.
Aber ist auch so etwas, wo sich gerne irgendwie Jeder rantraut um irgendwas zu machen. Wobei ein Vergaser wesentlich feinfühliger angefasst werden will, als so mancher Motor. Aber jeder wie er meint.
"Vergaser sollte mal gereingt werden" steht dann gerne mal in Verkaufsanzeigen, was dann bedeutet "seit ich den Vergaser zerlegt hatte, ist sie nie mehr richtig gelaufen" :-)
KLR 600 E ist die Beste - 176.000 km können nicht lügen!

Benutzeravatar
andi_ka
Full Member
Beiträge: 152
Registriert: 26.03.2018, 07:47
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Startverhalten ohne DB Eater

Beitrag von andi_ka »

I
Thägger hat geschrieben:
03.04.2020, 16:45
(...) Aber jeder wie er meint. (...)
Erfrischend korrekt!

Eine Vergaser Revision ist kein Hexenwerk. Eigentlich eine recht einfache Sache, wenn man sorgfältig arbeiten kann. Eine Zitronensaft-Kur mag zwar nach Stunden oder Tagen evtl. Verhatzungen lösen - oder auch nicht.

Die Flecken beim Schallen kommen daher, wenn der falsche Zusatz oder eine zu hohe Dosierung verwendet wurde. Es sind halt hoch reaktive Mittel, welche dort zum Einsatz kommen. Wenn man sich nach der Gebrauchsanweisung richtet und zusätzlich nach dem Schallen die Teile noch mit Wasser abspült, gibts auch keine Flecken. Ich verwende ein Mittel, welches extra für Vergaser da ist. Man kann Vergaser auch ohne Zusatzmittel schallen, auch dann gibts keine Flecken - aber ich habe mit den Mitteln bisher nur positive Erfahrungen gemacht und die Gaser waren lupenrein sauber.

Zudem löst der Ultraschall auch harte kalkartige Verkrustungen und reinigt somit auch feinste Kanäle / Bohrungen, Düsen, etc.

Aber wie du schon sagtest: Jeder, wie er mag. Und wenns Zitronensaft, Essig oder Zwiebelmarinade sein soll, warum nicht? :bia:

Bild

Gruß
Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein.

*Albert Einstein*

Sallo1971

Re: Startverhalten ohne DB Eater

Beitrag von Sallo1971 »

Meine Yamaha TT600 macht auch den Eindruck, das sie ohne Eater schlechter anspringt.
Vielleicht wird der Brennraum nicht so gut befüllt wenn kein Gegendruck da ist.

Was den Vergaser angeht kann ich bestätigen...obwohl mein Tank nicht mehr der schönste ist und ich keinen Benzinfilter verbaut habe, war die Schwimmerkammer nach 27 Jahren und 45000km in meinem Besitz absolut sauber.
Für die Resto habe ich den Vergaser lediglich ordentlich durchgeblasen und äußerlich mit einer kleinen Edelstahldrahtbürste von Tedi aufpoliert...fertig.
Siehe meine Resto…
viewtopic.php?f=2&t=9185

Antworten