Vergaserproblem, schlechter Leerlauf

alles rund um den 650er Motor
Mokli1973
halbe Portion
Beiträge: 7
Registriert: 01.02.2020, 22:03
Wohnort: Hessen

Re: Vergaserproblem, schlechter Leerlauf

Beitrag von Mokli1973 »

So, hab heute mal den Vergaser von der KLR650 A auf die KLR 650 C gemacht. Ist sofort angesprungen....

Dann werde ich mich wohl nochmal um den Vergaser der KLR C kümmern...

Danke für alle Antworten

Sallo1971
Full Member
Beiträge: 167
Registriert: 03.11.2019, 10:27
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Vergaserproblem, schlechter Leerlauf

Beitrag von Sallo1971 »

Hattest du auch geprüft, ob nicht evtl. einfach nur Schmutz vom Tank am Schwimmernadelventil hängen geblieben ist?
Wäre erstmal die erste Möglichkeit die ich ausschließen würde und dann systematisch weiterschauen.
EM-Doo, Stahlflex vorn/hinten, 500ml Mathy M, Bremsscheibe vorn/hinten: Metalgear/EBC, Lenkkopflager: Allballs, Faltenbälge: Ariete blau, Reifen: Bridgestone TW41/42, Lufi: Hiflo,... und 4 Löcher in Endtopf :D

caro117
Full Member
Beiträge: 80
Registriert: 28.01.2008, 07:37
Wohnort: Darmstadt
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Vergaserproblem, schlechter Leerlauf

Beitrag von caro117 »

Mein Senf & kleine Geschichte:
Habe (an einer XR600) einen Vergaser der nicht richtig tut: springt schlecht an; läuft dann schlecht, lässt sich mit Gemisschraube so "naja" einstellen, und läugt dann bis zum abstellen; danach geht die gurke nicht mehr an...
Will sagen "Vergaserproblem". (Mikuni TM40 Flachschieber)

Weil ich trotz reinigen undundund am verzweifeln war habe ich den Vergaser zum (!NUR MIKUNI!) Importeur / Topham geschickt.

Der hat festgestellt, dass das Schwimmerkammerventil nicht ganz dicht war. Allerdings nicht soviel, das er übergelaufen ist; das gibt einen ungleichmäßigen Kraftstoffstand in der Schwimmerkammer (zu hoch).

UND

Die Nadeldüse war zerfressen/korrodiert (also DIE Düse in der die Düsennadel läuft). Kommentar des Händlers "die hat wohl läänger gestanden..." mit dem Ergebnis, dass bereits im Stand Kraftstoff aus der Hauptdüse gezogen wurde.
Da wäre ich zum einen nie drauf gekommen, die Düsennadel war einwandfrei. Und man kann es garnicht sehen; das muss man messen (oder mit nem Enddoskop oderoder).

Was ich sagen will: immer nur Ultraschall und Düsen durchpusten ist manchmal nicht genug.

Viel Erfolg!
KLR250 BJ.89 - verkauft
KLR650A Bj.2002 (US Mod)

Sallo1971
Full Member
Beiträge: 167
Registriert: 03.11.2019, 10:27
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Vergaserproblem, schlechter Leerlauf

Beitrag von Sallo1971 »

Ist ja mein Reden...
Mit dem Schwimmerstand verändert man das Gemisch maßgeblich. Die TT600 reagiert da z.B. ganz empfindlich.
Kann man aber ohne großen Aufwand leicht prüfen ...klarsichtigen Schlauch vom Ablass direkt seitlich an der Schwimmerkammer hochlegen.
Dann hat man den Pegel immer im Auge.

Soweit ich weiß, muß das Niveau im Bereich zwischen Dichtfläche +2mm sein.
Dabei muß das Motorrad zuerst absolut aufrecht stehen bevor man die Ablassschraube aufdreht.
EM-Doo, Stahlflex vorn/hinten, 500ml Mathy M, Bremsscheibe vorn/hinten: Metalgear/EBC, Lenkkopflager: Allballs, Faltenbälge: Ariete blau, Reifen: Bridgestone TW41/42, Lufi: Hiflo,... und 4 Löcher in Endtopf :D

Benutzeravatar
MutenRoshi
Full Member
Beiträge: 93
Registriert: 24.11.2019, 20:57
Wohnort: Mainz
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem, schlechter Leerlauf

Beitrag von MutenRoshi »

viewtopic.php?f=11&p=98975#p98975
Zum Thema Vergaser, wer lust hat lässt nen Kommentar da :schreiben:
Eintopf schmoren...

Mokli1973
halbe Portion
Beiträge: 7
Registriert: 01.02.2020, 22:03
Wohnort: Hessen

Re: Vergaserproblem, grüne und rote Kontrolleuchte leuchten nicht

Beitrag von Mokli1973 »

Danke für die ganzen Antworten.

Hab grad ein neues Problem.

Bin ca. 200 m mit dem Teil gefahren, dann ging sie aus. Beide Kontrolleuchten haben noch geleuchtet. Hab dann versucht sie zu starten. Beide Kontrolleuchten (grün und rot) gingen aus und der Anlasser hat kein Mux gemacht. Hab das Teil dann Heim geschoben und einiges ausprobiert

Problem: Grüne und rote Kontrolleuchte leuchten nicht, Anlasser macht kein Mux.
Licht und Blinker funktionieren mit Kontrolleuchten. Hupe funktioniert.
Beide Sicherungen unterm Sitz sind ganz. Bei der einen Sicherung liegt ständig Strom an, bei der anderen wenn ich den Zündschlüssel drehe.
Am Seitenständerschalter kommt kein Strom an.
Am Magnetschalter ist Strom von der Batterie, Schaltstrom vom Startschalter kommt nicht an. Magnatschalter vom Anlasser ist ganz, hab ich bei der KLR A geprüft. Dort funktioniert er.
Startschalter hab ich aufgeschraubt. Dreht man den Zündschlüssel, kommt Strom an. Drückt man den Startschalter, kommt auf der anderen Seite des Schalters auch Strom an. Schalter funktioniert meiner Meinung nach auch. An der CDI kommt bei eingeschalteter Zündung auch Strom an.

Nun weiß ich nicht mehr weiter.
Hat jemand das gleiche Problem schon mal gehabt?

Benutzeravatar
KLR600
Full Member
Beiträge: 661
Registriert: 06.07.2008, 20:23
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Vergaserproblem, schlechter Leerlauf

Beitrag von KLR600 »

Wenn überall Strom anliegt würde ich bei den Stromunterbrechern suchen,
also Seitenständerschalter und Killschalter, kann man beide zum testen brücken.
KLR 600 Bj.`89 ™

Mokli1973
halbe Portion
Beiträge: 7
Registriert: 01.02.2020, 22:03
Wohnort: Hessen

Re: Vergaserproblem, schlechter Leerlauf

Beitrag von Mokli1973 »

Beim Seitenständerschalter kommt kein Strom.

Ist der Notschalter auf OFF, ist am Startschalter kein Stron. Ist der auf ON, ist Strom da....

Antworten