fehlzündung und stottern ab 4000 / min

alles rund um den 650er Motor
Antworten
knut

fehlzündung und stottern ab 4000 / min

Beitrag von knut » 11.04.2006, 21:07

servus miteinander,
als neuer stolzer besitzer einer 89er klr650a habe ich da gleich ein kleines problem: nach erster ausfahrt heute ohne probleme wollte ich nach einer engen kurve beschleunigen, was aber nur bis 4000 / min ging, danach waren nur noch fehlzündungen und ruckeln zu vermerken. nach mehreren hundert meter auf dem standstreifen rapellte sie sich wieder auf und ich kam einigermassen bis nach hause, solange ich nicht vollgas gegeben habe.
ich denke der fehler kommt wohl entweder von rost im tank ( habe sie heute supervollgetankt ) und / oder weil sich vielleicht eine düse verstopft hat.
was meint ihr? habt ihr einen guten tip?
nach einem tag ist es ein bischen frustrierend....und gleich alles auseinanderrupfen.... und in meiner autowerkstatt ist der motorradfritze schon im osterurlaub, schnüff.......
frue mich auf all guten tips.

gruss auf of am main

knut

Franki
Full Member
Beiträge: 106
Registriert: 18.02.2005, 00:23
Wohnort: Münchner Norden
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Franki » 12.04.2006, 01:10

Hi Gast,

fang beim Einfachsten an und überprüfe mal die Entlüftung des Tanks (Deckel, Schläuche). Manchmal ist es nur so ´was. Was auch sein kann: Schwimmerstand im Vergaser zu niedrig. Kann aber nur sein, wenn Du ihn aufhattest und dabei etwas verstellt oder falsch eingebaut hattest. Dritte Möglichkeit ist die Zündanlage: Kabel und Kontakte prüfen; im Forum suchen, ob jemand etwas Ähnliches schonmal hatte. Dass einfach nur der Luftfilter zu ist, ist wohl unwahrscheinlich, oder?

Wird schon... :lol:
Schönen Gruß
Frank

knutiof

alles wieder in butter!!!

Beitrag von knutiof » 12.04.2006, 18:12

tach zusammen,

ich dummbrazzel, erst habe ich mich registriert, um anschliessend als gast ne frage zu stellen, super-schlaumeier.....
also heute nachmittag, garniert mit hagelschauern und ähnlichem ungemachen wetter, habe ich mit mal den vergaser vorgenommen ( wieviel schläuche heutzutage daran herumhängen, ok, mein bike davor war von 1957, da war man noch etwas sparsamer mit plaste-und - elaste, besonder in der ddr....[mz rt, richtig geraten ], naja, was wollt ich gerade erzählen? - ach ja, also das ding mal abgeschraubt, une in bischen hier und da mal geguckt und düsen mal vorsichtig herumgepiekt, membran mal besichtigt und dann mit viel frust ( der schlauch vom luftfilter ist ja ne wonne) wieder draufgesetzt und siehe da, sie fährt wieder sauber, sehr beruhigend..... gut, der choke ist jetzt ein bischen hakelig, aber das kriege ich schon wieder hin, wenn es aufhört zu regnen, grrr.....
merci erstmal an frankiboy für seine tips, tankentlüftung war ok, zündung war auch alles trocken und keine lotterkabel, schaun mer mal wie lange ruhe im karton herscht, so jetzt scheint wieder die sonne, mal gucken wie lange...... :D

Franki
Full Member
Beiträge: 106
Registriert: 18.02.2005, 00:23
Wohnort: Münchner Norden
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Franki » 12.04.2006, 22:10

Hi Knut,

na, siehste? Klappt doch. Einfach ein bißchen am Versager rumpopeln und schon läuft´s wieder. :lol:

Gern geschehen und weiterhin gute Fahrt!

Ciao
Franki

Antworten