LiMa Regler hinüber?

alles rund um den 600er Motor
LA1
Full Member
Beiträge: 208
Registriert: 17.06.2009, 19:55
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

LiMa Regler hinüber?

Beitrag von LA1 » 04.04.2012, 20:42

Hallo zusammen.

Nach über einem halben Jahr Zwangspause habe ich endlich diese Woche die KLR wieder bewegen dürfen und schon gibbet die ersten Probleme:

Montag morgens losgefahren auf die Arbeit, Licht an und nach ca. 15 km wurde das Fahrlicht und das Licht der Armaturen dunkler, der Drehzahlmesser sank auf 1000 U/min, Leistung des Motors unverändert.

Nach Hause ging es dann später mit dunkler Funzel. Ladespannung gemessen an den Batteriepolen: 6,5 V.

Abends das Ladegerät angeklemmt, am Dienstag morgen war die Batterie voll.

Dienstag morgen angetreten, Ladestpannung 14,4 V ohne Verbraucher gemessen, man hat es ja eilig......

Auf der Fahrt das gleiche Spiel wie Montag! Da ich ja morgens (ja, ich weiß, ohne Verbraucher) 14,4 V gemessen habe, wurde eine neue Batterie geholt und eingebaut.

Die Heimfahrt lief Problemlos!

Heute Morgen losgefahren.......... siehe Montag! :evil:

Also mal genauer gemessen. Die gelben Kabel der LiMa haben Durchgang, soweit also in Ordnung.

Batterie geladen, Ladespannung ohne Verbraucher 14,4 V, mit eingeschaltetem Licht ging es dann rapide bergab auf 4,51 Volt!

Licht wieder aus und die Batterie wurde geladen.

Ich habe jetzt den Regler in Verdacht, kam vor zehn Jahren neu rein. Allerdings weiß ich (noch) nicht wie man den Durchmisst.

Was meint ihr?
Regler?
Wie misst man den durch?

Und wenn ja, hat jemand von euch noch einen funktionierenden abzugeben?

Ach ja, es ist eine 600 A, Bj. 84.

Gruß, Andre

Benutzeravatar
lowbudget
Full Member
Beiträge: 1057
Registriert: 30.05.2008, 18:15
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von lowbudget » 04.04.2012, 20:47

Scheu dir mal den Stecker genauer an...

LA1
Full Member
Beiträge: 208
Registriert: 17.06.2009, 19:55
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von LA1 » 04.04.2012, 20:53

Welchen?

Edit:
Wenn du den mit den drei gelben Kabeln meinst, dann ist der in Ordnung, Durchgang von vor bis hinter den Stecker.

Gerade nochmal in den Keller gestürmt und mit passendem Multimeter die Durchlass und Sperrrichtung der Regler Dioden geprüft.

Schaut soweit in Ordnung aus.....

Also die Kiste wieder angetreten bei Batterieladung von 11,3 Volt (bin etwas ungeduldig), Licht an und Blinker zusätzlich......... Ladespannung 11,4 Volt! :eek:

Ich dreh durch, was ist denn da los?

Gruß, Andre

Benutzeravatar
Kawalex
Full Member
Beiträge: 208
Registriert: 19.01.2007, 17:48
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Kawalex » 05.04.2012, 09:16

Hast du niemanden, der dir zum Testen mal kurz eine Batterie leiht?

Ich tippe ehrlich gesagt mal auf die Batterie!

Alex

Benutzeravatar
Django
Full Member
Beiträge: 603
Registriert: 25.01.2008, 14:07
Wohnort: Gießen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Django » 05.04.2012, 11:09

hatte genau das selbe problem letzte woche, sobald ich das licht zuschaltete, sank die spannung der batterie rasant...
habe dann mal die lampenmaske abgenommen und das übel gesehen.. die kabel der hupe waren bei mir abgerissen und gebrochen und hatten kontakt zur lampe.. dort entsctand ein kurzschluss und es zog mir die batterie leer...

jetzt fahr ich halt ohne hupe, die hat man bei laufendem motor eh nich gehört :twisted:

BrummBrumm
Mahlzeit :o)
Beiträge: 2106
Registriert: 17.03.2008, 07:13
Wohnort: 73430 Aalen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von BrummBrumm » 05.04.2012, 16:14

@Django bau ne Stebel Magnum/Nautilus dran :) Sind 2, ein Tiefton und 1 Hochton. Die Nautilus ist nur 1, dafür etwas größer.

Hier kannst Du Probehupen, doch obacht mit der Lautstärke ;) http://valkmotorparts.de/producten.php
Ich kam, sah und siegte

Bild Bild nu mit Doo!
84er KLR 600 bei ein Fall für zwei

Benutzeravatar
lowbudget
Full Member
Beiträge: 1057
Registriert: 30.05.2008, 18:15
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von lowbudget » 05.04.2012, 17:41

ich meinte den stecker direkt am regler.

Benutzeravatar
meier13
Full Member
Beiträge: 521
Registriert: 03.09.2009, 21:38
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von meier13 » 05.04.2012, 20:49

Wie hoch ist die Ladespannung, wenn Du sie mit dem Ladegerät lädst.?
Ich würde auch eher Batterie denken, aber wenn sie beim laden mit dem Ladegerät ca 14 Volt hat, dann sollte sie in Ordnung sein.

teste die Ladespannung doch mal ohne Licht und Blinker, wenn Sie hoch genug ist, klemme doch mal eine oder zwei Ersatzlampen an die Batterie.

Sackt sie ab, liefert die Lima nicht genug, bleibt sie hoch, würde ich an der Lichtelektrik suchen.

Grüße
Ulrich

P.S. Wenn Du ein fettes Amperemeter hast oder einen fetten Widerstand so mit max 0.1 Ohm, dann könntest Du auch den Strom von Batterie+ zu Batteriekabel+ messen. Dann würdest Du direkt sehen, wann und ob Strom "in" die batterie fließt, oder ob ihr nur Strom entnommen wird.
It´s not the speed that kills you, it´s the sudden stop.

LA1
Full Member
Beiträge: 208
Registriert: 17.06.2009, 19:55
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von LA1 » 08.04.2012, 14:24

Da bin ich wieder.
Gestern wurde ein wenig gesucht und alle Kontakte gereinigt.

Fazit:
Ladespannung gestern ohne Verbraucher: 12,4 Volt
Mit Verbraucher (Licht an): 11,8 Volt

Da ich nicht vernünftig fahren konnte (Schnee) war alles auf die Garage beschränkt. Selbst bei Erhöhung der Drehzahl war keine Änderung der Spannung feststellbar. Die Maschine lief ungefähr eine Stunde, Werte also schon mal zu niedrig!

Heute dann der Fahrtest. Nach ungefähr 20 Km, und somit erreichen der Betriebstemperatur gingen die Verbraucher in die Knie.

Ladespannung bei Rückkehr: 7,08 Volt

Die Batterie ist neu, ich habe weiterhin den Regler im Verdacht.

Vielen Dank für das Angebot mit dem Tauschregler zum Testen, aber bei mir ist der originale schon nicht mehr da.

Habe festgestellt, dass es sich um einen von einer Honda CX 500 handelt (SH232-12, Hersteller Shindengen).

Wie schwer wäre es denn, den wieder zurückzurüsten? Ich versuche mal ein Bild von dem Verbauten hier einzustellen.

Gruß, Andre

Edit:

Hier die Bilder:

Bild

Bild

Benutzeravatar
Nordlicht
Full Member
Beiträge: 2136
Registriert: 21.06.2011, 16:06
Wohnort: Dithmarschen, das letzte Abenteuer Europas.
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Nordlicht » 08.04.2012, 15:24

Moin,

du willst nicht auf einen original Regler zurückrüsten.
Die altmodischen Shunt typen sind mist, ineffektiv, werden sehr heiß und kochen deine Batterie.
Tu' dir einen Gefallen und nimm einen modernen Mosfet Regler, die laufen kühl, sind effektiver und halten die Bordspannung konstanter.
Dein Objekt der Begierde heißt "FH012AA" und ist auch von Shindengen. Das Teil schafft einen Strom von 50A und ist somit auch für elektrische Aufrüstungen geeignet.
Die original Yamaha Teilenummer ist : 1D7-81960-00-00.
Der dumme deutsche Michel soll hier über €240 berappen, ich habe das Teil letztes Jahr neu beim Händler für knapp 90 Dollar in den USA gekauft.
Geschäfte machen ist schön, aber warum muß man immer mit Gewalt reich werden wollen.Ich habe da mal für dich recherchiert, denn ich habe gearde wenig zu tun und weiß gar nicht wohin mit meiner Zeit ( Grüße an BrummBrumm...).
Bestelle das Ding hier, es kostet dich inklusive deutschem Zoll und Ust. ca. 136 Euro inkl. Versand.

http://www.ebay.com/itm/SHINDENGEN-MOSF ... 0358573656
2008 KLR 650E/685,EM-Doo,ThermoBob, KLX-Kit 42/142, Leo X3, 16/43, UNI Filter,Melvin Stahlflex,Wilbers Federbein & progressive Gabelfedern, Gabelstabi, H&B Kofferträger, Barkbuster Storm

Antworten