Ruckeln beim Durchzug meiner C mit Tengai Motor

alles rund um den 650er Motor
Patta
halbe Portion
Beiträge: 5
Registriert: 18.02.2018, 13:04
Wohnort: Mannheim
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Ruckeln beim Durchzug meiner C mit Tengai Motor

Beitrag von Patta » 11.06.2018, 13:57

Hallo Zusammen,

bevor ich zum eigentlichen komme, wollte ich mich nochmal bei J.Weber, Jason und Jo bedanken für meine erfolgreiche Doo-OP im April, bei der sich noch so ein zwei andere Sachen an meiner KLR herausgestellt haben ;).

Zum Beispiel, dass bei meiner C ein Tengai Motor werkelt...
Und mir aufgefallen ist, dass dieser irgendwie ein bisschen zickig ist, wenn ich mal im dritten oder vierten Gang richtig am Gashahn drehe.
Äußert sich konkret darin, dass sie anfängt zu Ruckeln und das Gas ganz kurz wieder wegfällt und dann wieder kommt und das auch so lange ich den Gasgriff in der Position halte,
heißt ich muss wieder zurückdrehen, dass es aufhört und dann langsam aufmachen.
Ich dachte schon an Zündaussetzer, dass evtl. die Zündkerze fällig ist, da ist jetzt aber auch eine neue drin und das Problem besteht noch.
Außerdem resultiert daraus auch, dass ich mit müh' und Not auf 130 - 135km/h lt. Tacho komme.
Um das kurz fest zu halten, mir geht es nicht primär darum schneller fahren zu können, es ist das ruckeln was mich momentan in den Wahnsinn treibt,
da es auch beim überholen auftritt und wenn dabei der durchzug fehlt ist's blöd.

Wollte die Tage, vllt. auch heute, den Luftfilter mal wechseln, in der Hoffnung das es daran liegt, aber ich denke das ist eher unwahrscheinlich.

Jetzt hab ich was über die Drosselung bei den Tengais über den Gasschieber gelesen, mit den beiden Löchern (oder doch nur eins?).
Das würde zumindest die beschränkung der VMAX erklären...soweit gelesen.

Nur damit ich das richtig verstanden habe, um das zu checken müsste der Vergaser raus und ich wie viele von den gebohrten löchern verschließen?

Falls jemand noch andere Ideen hat woran das liegen könnte, immer her damit :)
Leider habe ich keine genauen informationen über den Motor, außer das es der einer Tengai zu sein scheint.
Der Rahmen ist der einer KLR 650C, BJ 1999. An sich läuft die Maschine auch super, springt auf anhieb und ohne Choke an.

Vielen Dank schonmal im Voraus, für die Antworten.
Grüße aus BW

Benutzeravatar
Mud Flap
Full Member
Beiträge: 1141
Registriert: 29.12.2010, 12:57
Wohnort: Ratingen, Letzter Außenposten des Bergischen Landes
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Mud Flap » 11.06.2018, 17:36

Auch mit einem Drosselschieber darf die sich meiner meinung nach nicht beim Beschleunigen verschlucken.
Die Drehmomentkurve ist identisch.
Nur ab einem definierten Punkt kommt der Schieber so weit hoch, dass die Bohrungen ein weiteres Aufbauen des Unterdrucks und damit eine weitere Öffnung verhindern.
Also untenrum genau gleich, sie dreht nur einfach nicht komplett aus.
KL650A1 blau, Miniblinker, Acerbis Discschutz, Baja Fender + Mud Flap; Zeta Armor+ XCpro; Stahlflex; Alu-Skid; EM-Torsion-Doo; Wilbers Gabelfedern; Sturzbügel; Telefix; Hotfoot Schleifer, Supersprox, KLX-R Mod; Gucchi-Bob, Tommaselli Dakkar, GPR-GP New Style (rep again), Tweety iss tot, MRA-Scheibe, LED-DRL/Fog; Blue KLR-Club-Member #334

Benutzeravatar
jason
Full Member
Beiträge: 757
Registriert: 24.04.2016, 09:49
Wohnort: Taunusstein
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von jason » 11.06.2018, 17:38

Wenn der Luftfilter ok ist vielleicht mal den Vergaser reinigen. Am besten Ultraschall.
Ich hatte sowas mal bei meiner C so um die 4000 rpm. War ne defekte CDI.Aber daran würde ich erstmal nicht denken.
___________________________
Bremsen macht die Felge dreckig.

Benutzeravatar
jo-sommer
Full Member
Beiträge: 1976
Registriert: 22.11.2011, 12:33
Wohnort: Ganz oben in Baden
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von jo-sommer » 12.06.2018, 10:58

Kommt nebenbei nicht auf den Gang oder die Geschwindigkeit an.

Im kleineren Gang merkt man's nur weniger, weil die Kiste schneller über den "kritischen" Drehzahlbereich wegkommt...

Ist das unter 4000 U/min dürfte das die Leerlaufdüse sein, drüber eher die Hauptdüse (oder beide). Wie mein Vorposter hier schon erwähnte - Vergaser sauber machen (U-Schallen) und mal nach der Bedüsung sehen.


Gruß Jo
Schbass ham!

Patta
halbe Portion
Beiträge: 5
Registriert: 18.02.2018, 13:04
Wohnort: Mannheim
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Patta » 25.06.2018, 13:43

Hallo Zusammen,

Sorry erstmal, dass ich mich nicht mehr gemeldet habe...

Vielen Dank für die schnellen antworten!

Ich habe wie angekündigt den Luftfilter mal gewechselt und den von K&N eingebaut, das Ruckeln hat sich gefühlsmäßig ein wenig verbessert, (vermutlich weil der Luftfilter generell den Durchzug etwas verbessert), aber ist immer noch zur Genüge vorhanden.
Ich werde diese Woche mal die Gute, zum Schrauber des Vertrauens geben, der dann mal den Vergaser, Ultraschall reinigen soll und bei der Gelegenheit direkt mal nach dem Gasschieber schauen soll.

Wie viele Löcher dürfen es denn sein damit ich sicher sein kann die nicht-gedrosselte Version zu haben?

Guten Start in die Woche allerseits

Viele Grüße
Pascal
KLR 650 C mit Tengai Motor -- EM-Doo, Spiegler-Stahlflex vorne in passendem grün, Promoto Gabelfedern, K&N Luftfilter

Benutzeravatar
wernerz
Full Member
Beiträge: 411
Registriert: 18.11.2014, 18:16
Wohnort: Nähe Worms
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von wernerz » 25.06.2018, 14:51

Hi Pascal,

aber Bitte regelmäßig die Farbe der Zündkerze Prüfen.
Der K&N Luffi hat einen höheren Luftdurchsatz, damit steigt die Verbrennungstemperatur, was (im Extremfall) zu einem Loch im Kolben führen kann. Kommt halt gerade darauf an, wie dein Gemisch eingestellt ist.

Prinzipiell halte ich es für unsinnig einen K&N Luftfilter zu verbauen, wenn ich Probleme habe. Erstmal im Original Setting schauen, und wenn alles läuft, anfangen mit sowas rum zu spielen.
Gruß Werner
Spende für den Betrieb des Forums über paypal:
https://paypal.me/pools/c/8hq51rdDaY

Überweisung geht natürlich auch, Kontodaten gibt es per PN.

Benutzeravatar
Mud Flap
Full Member
Beiträge: 1141
Registriert: 29.12.2010, 12:57
Wohnort: Ratingen, Letzter Außenposten des Bergischen Landes
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Mud Flap » 26.06.2018, 09:40

Patta hat geschrieben: Wie viele Löcher dürfen es denn sein damit ich sicher sein kann die nicht-gedrosselte Version zu haben?

"Offene" Version
- Gummitülle: keine Löcher :D
- Metallzylinder, seitlich: keine Löcher
- Metallzylinder, Boden:
Mittig für die Nadel,
1x am Rand, bei der C wohl z.T auch mal mehr im Kranz

Kurz: seitlich keine Löcher im Alu.
Achte bitte auch einmal auf die "Flügelchen" des Schiebers, ob sie deutliche Einlaufspuren / Marken haben. Der kann dann im Betrieb "klappern" bzw. richtig hängen.
Das wäre dann ein Fall für nen Harley-Schieber.
KL650A1 blau, Miniblinker, Acerbis Discschutz, Baja Fender + Mud Flap; Zeta Armor+ XCpro; Stahlflex; Alu-Skid; EM-Torsion-Doo; Wilbers Gabelfedern; Sturzbügel; Telefix; Hotfoot Schleifer, Supersprox, KLX-R Mod; Gucchi-Bob, Tommaselli Dakkar, GPR-GP New Style (rep again), Tweety iss tot, MRA-Scheibe, LED-DRL/Fog; Blue KLR-Club-Member #334

j.weber
Full Member
Beiträge: 2000
Registriert: 07.05.2012, 17:06
Wohnort: Drochtersen-Hüll
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von j.weber » 27.06.2018, 21:35

Moin
Hatte heute ne C in der Werkstatt...
Die lief auch nur knapp 130 Km/h laut Tacho...
Kurze Fehlersuch...
Die Vergasermembran vom Schieber war leicht eingerissen....
Würde da nochmal nach sehen...

Gruß
Klr 650 Schmiede Drochtersen-Hüll :hallo:

KLR 650A Bj 1988 (Frankenstein 2.0)
KLR 650B Bj 1989 mit über 90K auf der Uhr 8)
Alle mit diversen Umbauten, da Original Schrott fährt ja jeder :P

Patta
halbe Portion
Beiträge: 5
Registriert: 18.02.2018, 13:04
Wohnort: Mannheim
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Patta » 03.07.2018, 23:51

Hallo Zusammen,

kurzes Update, hatte sie beim Schrauber, der hat alles an Elektrik durchgeprüft und die ganzen Kontakte mal gecheckt und gefettet bzw. "entrostet",
Vergaser komplett zerlegt, Ultraschall gereinigt und eingestellt.
Probefahrt meinerseits hat ergeben: Läuft wie ne 1 die Gute, satter Durchzug und kein ruckeln mehr, außer das angenehme brummeln des Motors
...und siehe da...Geschwindigkeiten bis 150 sind ohne wenn und aber möglich,
schneller wollte ich dann auch nicht, sitze eh schon im Wind wie eine fahrende Schrankwand :lol:

War dann schätzungsweise, wohl doch ein verdreckter Vergaser.
Ich danke euch nochmal für die Hilfe und die Ideen!

Viele Grüße aus Mannheim
Pascal
KLR 650 C mit Tengai Motor -- EM-Doo, Spiegler-Stahlflex vorne in passendem grün, Promoto Gabelfedern, K&N Luftfilter

Benutzeravatar
UncleSam
Full Member
Beiträge: 53
Registriert: 27.03.2018, 04:11
Wohnort: Winterthur
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von UncleSam » 27.07.2018, 12:40

Ich hatte kürzlich auch so ein ähnliches Phänomen. Und ich häng mich mal frech hier rein.

Jedoch trat dies nur bei Vollgas / Volllast auf.... Ist mir nur einmal aufgefallen, da Vollgas bei mir eher selten vorkommt.. 8)

Ich fuhr lange, lange Zeit mit offenem Luftfilterkasten, bzw. der war inexistent und verschollen.
Natürlich war die Kiste somit immer etwas laut, aber noch erträglich und Vergaser war wohl abgestimmt, da alles Rund lief... ausser der DB-Killer des "Ofenrohrs" wäre mal rausgefallen :oops:

Nach einem längeren Stillstand wurde der Vergaser gereinigt und neu eingestellt. Leider nicht von mir, da ich zu wenig Ahnung habe.

Da ich älter und ruhiger werde, kaufte ich mir einen Luftfilterdeckel und das Mopped war somit viel, viel leiser. Von der Leistung her änderte sich nichts, ausser vielleicht in grosser Höhe. (2000m)

Könnte das Ruckeln bei Volllast daher kommen? Müsste die Geschmischschraube neu justiert werden, wegen des neu eingesetzten Deckels? Hat jemand eine Empfehlung, wieviele Umdrehungen die Geschmischschraube herausgedreht werden müsste bei meiner Konstellation?

:?:
Tengai `90, KLX-Needle, KLX-R Endtopf, EM-Doo... Five-Stars, WP Gabelfedern, Wilbers Federbein.

Antworten