Neuen Motor einfahren

alles was es sonst noch an der 650er gibt
Benutzeravatar
Nippon-Biker
Full Member
Beiträge: 262
Registriert: 01.08.2020, 04:04
Wohnort: Nordhessen
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Neuen Motor einfahren

Beitrag von Nippon-Biker »

Mhh, schade, aber das dachte ich mir bereits. Hat ja nicht jeder das alte Zeug länger in der Entsorgungkiste herumliegen.
Naja, kann ja evtl. mal jemand anderes bei passender Gelegenheit überprüfen. Wäre mal interessant zu sehen, was im Filter hängt.
Den Abrieb aus dem Öl hast Du ja nun bereits dukumentiert :gut:
Tengai 89 blau/schwarz, 48PS org, etwas verbastelter Originalzustand, EM AGWKS, Verbrauch ca. 4,5-6,5L, noch div. Wartungen (Ventilspiel, Versager, Schwinge, Federbein) & Ergänzungen (Kicker, Kofferträger, Spiegel?, Lenker, Hauptständer) zu machen

Benutzeravatar
Kellogs
Full Member
Beiträge: 489
Registriert: 15.04.2010, 13:24
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Neuen Motor einfahren

Beitrag von Kellogs »

Mir ist auf der vorerst letzten Fahrt der Schalthebel abgebrochen. War im dritten Gang und musste noch ca. 15 Meilen nach Hause tuckern. Da auf mich ja bald (so alle bekannten und unbekannten Gottheiten wollen, das Möp ist aktuell ein Schraubenhaufen, Rahmen und Schwinge sind beim Pulvern, Zylinder ist beim bohren&hohnen (40£ 🥳) usw.) das Einfahren mit dem neuen EagleMike 385 Kit zukommt, hab ich mir Gedanken wegen dem Gasdruck gemacht. Liegt der größte, sinnvolle Gasdruck nicht bei niedriger Drehzal in hohem Gang an? Also wie bei mir, im dritten Gang anfahren an der Ampel am Hang? Wäre da stop&go nicht eine veritable Alternative zum Autofahrer mit wechselhafter Fahrweise irritieren? Stop&go hätte ich genug. Warum also nicht den Berufsverkehr nutzen um an der Ampel im dritten Gang anfahren, früh in den vierten schalten, mit Motorbremse an die nächste rote Ampel und wieder von vorn?
nicht putzen!!! Das ist tragender Dreck!

Gutes Geschäft: REY-01
Danke -Nordlicht- fürs Doo!
Danke j.weber für die Ritzel!
Danke Doc für die Tankflügel!

Sallo1971

Re: Neuen Motor einfahren

Beitrag von Sallo1971 »

Das liegt wohl in der Ansicht des Einzelnen.
Da wirst du jetzt keine eindeutigen Antworten bekommen.

Wenns geht mit 2 Personen und moderater Drehzahl wechseln im Zug und Schub fahren.
Ich kann mir vorstellen, das die Kolbenringe eine gewisse Trägheit haben werden, was die Spannung und Entspannung angeht.
Von daher nicht zu niedrigtourig fahren.

Benutzeravatar
UncleSam
Full Member
Beiträge: 93
Registriert: 27.03.2018, 04:11
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Neuen Motor einfahren

Beitrag von UncleSam »

Ich wusste nicht nicht recht, wohin mit der Frage. Aber mit "Einfahren" kommt dem wohl am nächsten.

Ich hab bald einmal neue Ketten drin, damit die Fuhre noch ein paar Jahrzehnte fährt ;) : Ausgleichskette und Steuerkette.
Gibt es da etwas nach dem Einbau zu beachten, was das "Einfahren" des neuen Geraffels betrifft:?:

Wäre ein baldiger Oelwechsel sinnvoll?

Oder einfach weiterfahren, als wäre nichts gewesen..?

(Wahrscheinlich fahre ich gemütlich eine Tankfüllung (500km) und mach nen Oelwechsel... auch wenns unnötig wär. Zu meiner persönlichen Beruhigung) :lach: 8)
Tengai `90, KLX-Needle, KLX-R Endtopf, EM-Doo... Five-Stars, WP Gabelfedern, Wilbers Federbein.

Benutzeravatar
KLR600
Full Member
Beiträge: 1096
Registriert: 06.07.2008, 20:23
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Neuen Motor einfahren

Beitrag von KLR600 »

ketten längen sich, und zwar am meisten wenn sie neu sind.
also ich würde gleich nach der ersten tankfüllung die dooschraube lockern und ihn spannen lassen.
der obere spanner macht seinen job eigentlich von alleine, nachschauen ob er dann immer noch spannt schadet nicht.
Fill fährt KLR600B™ 1989

Benutzeravatar
UncleSam
Full Member
Beiträge: 93
Registriert: 27.03.2018, 04:11
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Neuen Motor einfahren

Beitrag von UncleSam »

KLR600 hat geschrieben:
18.10.2020, 17:43
ketten längen sich, und zwar am meisten wenn sie neu sind.
also ich würde gleich nach der ersten tankfüllung die dooschraube lockern und ihn spannen lassen.
der obere spanner macht seinen job eigentlich von alleine, nachschauen ob er dann immer noch spannt schadet nicht.
Ja, vielen Dank... dem Spanner werd ich Aufmerksamkeit schenken. :gut:

Kulteisen hat geschrieben:
19.10.2020, 08:55
UncleSam hat geschrieben:
18.10.2020, 15:32

Ich hab bald einmal neue Ketten drin, damit die Fuhre noch ein paar Jahrzehnte fährt ;) : Ausgleichskette und Steuerkette.
Gibt es da etwas nach dem Einbau zu beachten, was das "Einfahren" des neuen Geraffels betrifft:?:

Wäre ein baldiger Oelwechsel sinnvoll?
moin,
meiner Meinung nach gehöhren auch die Ritzel ( Kettenantrieb ) erneuert und nicht nur die Ketten.Bei einem Kettenwechsel (Antriebskette ) erneuert man ja auch immer das Ritzel und das Kettenblatt,da die auch verschleißen.

Ölwechsel ?
wenn der Motor eh schon auf ist mach das Öl neu , sparen am falschen Ende kann böse enden und spann nach ca. 500 Km die Ausgleichskette nach.

Gruß Stephan
Ja danke, die Ritzel, Führungsschienen und SK-Spanner werden freilich auch erneuert. Sonst wäre das die nächste Baustelle. Und nach der OP kommt frisches Oel rein. Und nach 500 km halt auch neues Oel, da es wohl Abrieb geben wird. Hätte ja gerne gespart, aber die Kiste frisst alles weg :D
Tengai `90, KLX-Needle, KLX-R Endtopf, EM-Doo... Five-Stars, WP Gabelfedern, Wilbers Federbein.

Antworten