Rost an verchromter Felge

alles rund um das 650er Fahrwerk, Bremsen, Federung usw
speedy573
Full Member
Beiträge: 96
Registriert: 24.05.2009, 19:19
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von speedy573 » 03.03.2016, 20:49

[quote="haschek"]Wenn die Speichen und Felgen noch nicht strukturell angegriffen sind (dann weg damit), kannst Du dem Rost mit Chemie auf den Pelz rücken und anschließend die Räder am Stück pulvern lassen.[/quote]

Prima, danke!

Wußte nicht daß die Pulverleute zusammengebaute Speichenräder pulvern.

http://menze-fahrzeugteile.de/pulverbeschichten.htm

Wäre eine Alternative die Stahlfelge ohne ausspeichen komplett zu strahlen und zu pulvern.

Hat jemand Erfahrung damit?
Könnte mir vorstellen daß zwischen Felge, Speiche und Nabe beim Fahren minimale Bewegungen stattfinden. Ob das das Pulver längere Zeit aushält?

speedy573
Full Member
Beiträge: 96
Registriert: 24.05.2009, 19:19
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von speedy573 » 03.03.2016, 20:53

Yep, danke.
Ist wohl nicht zu schwer zu erkennen ob Stahl oder Alu.

Benutzeravatar
P-Freak
Full Member
Beiträge: 1937
Registriert: 01.09.2004, 20:37
Wohnort: Odenthal
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von P-Freak » 03.03.2016, 21:02

Oder beim Menze schöne komplette felgen machen lassen. Nur die Naben abgeben pulvern lassen und schöne Felgen abholen... :D

speedy573
Full Member
Beiträge: 96
Registriert: 24.05.2009, 19:19
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von speedy573 » 03.03.2016, 21:26

Klingt nach viel Geld....

j.weber
Full Member
Beiträge: 1720
Registriert: 07.05.2012, 17:06
Wohnort: Drochtersen-Hüll
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von j.weber » 03.03.2016, 21:30

Moin Moin

Erst mal ein Willkommen im Forum von mir.
Also wenn der Heizer mal richtig hand an deine C anlegt, haben wir bald 2 top C's aus Halle.
Wenn deine suche nach neuen Felgen erfolglos bleiben sollte, kannst dich ja mal melden.
Hab da noch nen Satz Felgen von ner 650A liegen, in sehr gutem Zustand.
Klr 650 Schmiede Drochtersen-Hüll :hallo:

KLR 650A Bj 1988 (Frankenstein 2.0)
KLR 650B Bj 1989 mit über 90K auf der Uhr 8)
Alle mit diversen Umbauten, da Original Schrott fährt ja jeder :P

speedy573
Full Member
Beiträge: 96
Registriert: 24.05.2009, 19:19
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von speedy573 » 03.03.2016, 22:58

Hallo Zentrallager ;-)

Danke!
Wer ist Heizer?

Meine C war 2011 komplett auseinander, alle Stahlteile gestrahlt und gepulvert. Motor 2K lackiert, alle sichtbaren Schrauben VA.
Somit sind die Felgen der letzte "Schandfleck".

Hat jetzt 61000km auf der Uhr und nach Erneuern der Ventilschaftdichtungen (ohne Kopfabbau) diesen Winter ist hoffentlich auch der Ölverbrauch reduziert.
Doo seit 2009, ThermoBob 2011, Vergaser 22cent mod, MC mod, Scottoiler, Ritzel 16Z, ansonsten alles Original.

Du hast PN.

Gruß
Mike

Benutzeravatar
Chef
Full Member
Beiträge: 5503
Registriert: 05.08.2004, 23:27
Wohnort: Heilbronn
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Chef » 04.03.2016, 21:20

speedy573 hat geschrieben:... und nach Erneuern der Ventilschaftdichtungen (ohne Kopfabbau) diesen Winter...
Wie geht das denn?
- Stell' ich mir recht mühselig vor... Brennraum unter Druck setzen etc...


Gruß Chef
Männer sind wie Kinder - nur die Spielzeuge werden etwas teurer

speedy573
Full Member
Beiträge: 96
Registriert: 24.05.2009, 19:19
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von speedy573 » 04.03.2016, 23:00

Adapter gedreht für das Kerzenloch mit Nippel für Druckluft.
Kolben auf OT, Gang rein und Hinterrad blockiert.

Werkzeug gemacht zum Runterdrücken der Federteller.
Werkzeug stützt sich am oberen Rahmenrohr ab.

1,5bar auf dem Zylinder sind ausreichend um den Federteller gegen die Federn nach unten drücken zu können damit man die Keile rausnehmen kann.

Alleine gehts nicht, einer drückt den Federteller und der andere fummelt die Keile mit der Spitzzange raus. Der Rest ist easy, neue Schaftdichtungen einpressen mit Nuss, Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge ;-)

Arbeitsaufwand für den Austausch der Schaftdichtungen inklusive Anfertigung Werkzeug zu zweit rund 1,5 Stunden mit Abbau Tank und Ventildeckel.
Dauer Zusammenbau keine Ahnung, musste noch shims bestellen.

Gruß
Mike

Benutzeravatar
Chef
Full Member
Beiträge: 5503
Registriert: 05.08.2004, 23:27
Wohnort: Heilbronn
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Chef » 05.03.2016, 17:17

speedy573 hat geschrieben:...
Alleine gehts nicht, einer drückt den Federteller und der andere fummelt die Keile mit der Spitzzange raus...
:lach: Ich wußte, da ist ein Haken...


Gruß Chef
Männer sind wie Kinder - nur die Spielzeuge werden etwas teurer

speedy573
Full Member
Beiträge: 96
Registriert: 24.05.2009, 19:19
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von speedy573 » 05.03.2016, 21:10

:gut: kein Haken ohne Öse

Antworten