Klr250 will ein nicht laufen

alles rund um den 250er Motor
filly72
halbe Portion
Beiträge: 9
Registriert: 21.10.2016, 19:40
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Klr250 will ein nicht laufen

Beitrag von filly72 » 05.01.2017, 15:26

Hallo, ich bin neu hier in diesem Forum und hoffe nun daß ihr mir helfen könnt.

Mein Mann hat eine Klr 250 die will einfach nicht anspringen und wenn sie dann anspringt geht sie auch gleich wieder aus.

Ventile wurden eingestellt, hat ein Fachmann gemacht. Zündung hat se auch. Trotzdem will sie einfach nicht.

Weiß hier jemand Rat?

Gruß

Benutzeravatar
Nordlicht
Full Member
Beiträge: 2136
Registriert: 21.06.2011, 16:06
Wohnort: Dithmarschen, das letzte Abenteuer Europas.
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Nordlicht » 05.01.2017, 15:31

Das klingt erstmal wieder nach einem Vergaserproblem.
Ausbauen, begutachten und am besten ultraschallreinigen, dann wird's wieder.
2008 KLR 650E/685,EM-Doo,ThermoBob, KLX-Kit 42/142, Leo X3, 16/43, UNI Filter,Melvin Stahlflex,Wilbers Federbein & progressive Gabelfedern, Gabelstabi, H&B Kofferträger, Barkbuster Storm

Benutzeravatar
haschek
Full Member
Beiträge: 568
Registriert: 09.09.2014, 22:46
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von haschek » 05.01.2017, 15:33

Kriegt sie denn Sprit? Ist z.B. die Zündkerze nach einigen Startversuchen feucht?

Wann lief die Maschine zuletzt richtig und was geschah seitdem?

Wofür war der Ventileinsteller Fachmann?
Don't grow up, it's a trap!

Benutzeravatar
Nordlicht
Full Member
Beiträge: 2136
Registriert: 21.06.2011, 16:06
Wohnort: Dithmarschen, das letzte Abenteuer Europas.
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Nordlicht » 05.01.2017, 15:35

LOL, du bist aber auch wieder böse... :D
2008 KLR 650E/685,EM-Doo,ThermoBob, KLX-Kit 42/142, Leo X3, 16/43, UNI Filter,Melvin Stahlflex,Wilbers Federbein & progressive Gabelfedern, Gabelstabi, H&B Kofferträger, Barkbuster Storm

Benutzeravatar
haschek
Full Member
Beiträge: 568
Registriert: 09.09.2014, 22:46
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von haschek » 05.01.2017, 15:43

Was mussten wir hier schon von bösen
Fachleuten hören oder lesen...
Don't grow up, it's a trap!

filly72
halbe Portion
Beiträge: 9
Registriert: 21.10.2016, 19:40
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von filly72 » 05.01.2017, 15:43

Der Vergaser wurde schon gereinigt, läuft aber trotzdem nicht. Die Zündkerze ist auch feucht nach dem Startversuch. Mein Mann hatte ein Klappern im Motorraum bemerkt und hatte daraufhin das Polrad und den Kettenspanner abgebaut, dadurch hatten sich Zahnräder ein wenig verstellt. Das hat der Fachmann wieder korrigiert, vorher lief sie, musste aber auch immer mehrmals angetreten werden damit sie dann lief.

Benutzeravatar
madmike
Full Member
Beiträge: 138
Registriert: 12.11.2016, 22:45
Wohnort: Waldems Steinfischbach
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von madmike » 05.01.2017, 15:49

Hallo erstmal.
Hat die Fuhre denn Längere Zeit gestanden? Evtl. is der Sprit zu alt,
am besten mal am Tank schnüffeln. Wenn´s nach vergammelten Spiritus
riecht, leerlaufen lassen, Gaser reinigen und mit frischem Sprit nochmal
versuchen.
Elektrodenabstand der Zündkerze is auch ok? Bei schwachem Funken wollen
die Dinger bei diesem Wetter auch net so, wie sie sollen...

Laß ma hören, de mädmaig :wink:
Wer Enduros putzt, verbrennt auch Bücher!

...bin fremdgegangen: BMW F 650 ´93 ;-)

filly72
halbe Portion
Beiträge: 9
Registriert: 21.10.2016, 19:40
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von filly72 » 05.01.2017, 16:17

Sprit wurde frisch eingefüllt.

Martin16

Beitrag von Martin16 » 05.01.2017, 16:49

Schwimmernadel verschlissen oder verschmutzt - oder - wenn Ihr einen Reparatursatz aus dem Zubehör verbaut habt kann sie auch mal haken. Wenn die Nadel ok ist Schwimmerstand prüfen - Zunge ok und nicht verbogen? Das würde auch die feuchte Kerze erklären (wenn sie denn nach Benzin riecht...) Test: ordentlich Start-Pilot in den Lufi sprühen - wenn sie dann anspringt ist es das Problem. Hatte ich auch mal vor ein paar Jahren.
Grüße,
Martin

Benutzeravatar
Rattfield
dohickey Fetischist
Beiträge: 5199
Registriert: 06.05.2007, 10:13
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Rattfield » 05.01.2017, 17:27

filly72 hat geschrieben:Mein Mann hatte ein Klappern im Motorraum bemerkt und hatte daraufhin das Polrad und den Kettenspanner abgebaut, dadurch hatten sich Zahnräder ein wenig verstellt. Das hat der Fachmann wieder korrigiert, vorher lief sie, musste aber auch immer mehrmals angetreten werden damit sie dann lief.
ich denke da liegt der fehler. steuerzeiten falsch eingestellt, oder ventilspiel zu gering, bzw. falsch eingestellt.

die ventile müssen auf ot (T) eingestellt werden. und zwar auf dem ot an dem beide nockenwellen die kipphebel nicht berühren. nicht auf der F markierung. dann müssen beide markierungen an den nockenwellen mit der zylinderkopfoberkante fluchten. Auslaßmarkierung nach vorn, einlaß nach hinten. eine leichte abweichung ist normal. die steuerkette muss auf der auslaßseite in dem moment straff sein.

es wäre auch denkbar das der choke nicht ordentlich funktioniert oder das gemsich durch falschluft am ansaugstutzen etwas abmagert. dann wird es bei den temperaturen schieriger. normalerweise springt die 250er astrein an.
Alu zu Alu und Stahl zu Stahl!

Antworten