Ventilschaftdichtungen - Ölverbrauch

alles rund um den 650er Motor
Benutzeravatar
haschek
Full Member
Beiträge: 571
Registriert: 09.09.2014, 22:46
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von haschek » 29.06.2019, 18:42

Lös dich besser von diesem Gedanken, des bringt gar nichts. Der Kopf kann so runter und den Rest machst du gemütlich am Küchentisch.
Ist nur ein einzylinder, kein Hexenwerk!
Don't grow up, it's a trap!

fLL
Full Member
Beiträge: 33
Registriert: 26.03.2018, 12:43
Wohnort: Münsterland
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von fLL » 29.06.2019, 21:02

Ok danke! Dann werd ich das so und in Ruhe mal machen ;)

Benutzeravatar
KLR600
Full Member
Beiträge: 583
Registriert: 06.07.2008, 20:23
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von KLR600 » 30.06.2019, 02:33

Motor drinlassen, Kopf runter... weil du die Federn nicht gepresst bekommst im eingebauten Zustand. Ein starker Magnet ist gut um die Becher rauszuziehen, hab die Federn mit so einer Zange gepresst, ging wunderbar:

https://www.ebay.de/itm/Universal-Venti ... Swb1Ncgj8Y


Und wenn du dabei bist... vorher Ventilspiel messen (mehrfach Messen und den kleinsten Wert nehmen) und Shims besorgen.
KLR 600 Bj.`89 ™

speedy573
Full Member
Beiträge: 96
Registriert: 24.05.2009, 19:19
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von speedy573 » 30.06.2019, 11:49

[quote="fLL"]Ich bin mal so frech und hau meine Frage zu Ventilschaftdichtungen hier mit in den Thread.

Kann ich die auch wechseln ohne den Kopf abzunehmen und ohne den Motor auszubauen? Und was für Krams muss mir besorgen um das machen zu können (egal ob mit oder ohne Ab-/Ausbau)?[/quote]

Das geht schon, habe es an meiner C so gemacht.
Druckluftadapter fürs Kerzenloch gedreht, Kolben auf OT.
Langsam Druck erhöhen und mit Nuß an der Lima den exakten OT finden.
8 bar reichen locker um die Federn soweit zusammenzudrücken dass man mit einem Schraubendreher und Magnet die Keile rausfummeln kann.

Zum Drücken der Federn ein Rohr passend gedreht und seitlich ausgefräst um an die Keile zu kommen.
Das Rohr wird mit einem Hebel und Holzkeilen am oberen Rahmenrohr abgestützt.

Alleine ist das wohl nicht hinzubekommen. Zu zweit sind nach 1,5h alle Schaftdichtungen neu und der Motor läuft wieder.

Benutzeravatar
KLR600
Full Member
Beiträge: 583
Registriert: 06.07.2008, 20:23
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von KLR600 » 30.06.2019, 12:47

coole Sache :)

Fehlt bei mir leider an der Drehbank, dem Fräser, der Druckluft und dem 2ten Schrauber
KLR 600 Bj.`89 ™

fLL
Full Member
Beiträge: 33
Registriert: 26.03.2018, 12:43
Wohnort: Münsterland
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von fLL » 01.07.2019, 19:09

An Drehbank und Druckluftadapter mangelt es bei mir auch. Da werd ich das lieber irgendwann mal mit Demotage des Kopfs machen.

Danke für den Link @KLR600

Ventilspiel bin ich gerade dran. Deswegen hatte ich die leise Hoffnung, dass ich die Dichtungen "noch eben mit dranhänge", aber dann verschiebe ich das erstmal ;)

Benutzeravatar
Nordlicht
Full Member
Beiträge: 2136
Registriert: 21.06.2011, 16:06
Wohnort: Dithmarschen, das letzte Abenteuer Europas.
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Nordlicht » 01.07.2019, 20:41

Mach erstmal einen Druckverlusttest bevor du den Kopf runternimmst.
2008 KLR 650E/685,EM-Doo,ThermoBob, KLX-Kit 42/142, Leo X3, 16/43, UNI Filter,Melvin Stahlflex,Wilbers Federbein & progressive Gabelfedern, Gabelstabi, H&B Kofferträger, Barkbuster Storm

Antworten